Fette und Öle: Lipoide · Wachse · Harƶe, Ätherische Öle by Professor Dr. A. Bömer, Professor Dr. J. Grossfeld (auth.),

By Professor Dr. A. Bömer, Professor Dr. J. Grossfeld (auth.), E. Bames, A. Bömer, R. Grau, C. Griebel, J. Grossfeld, W. Halden, H. Holthöfer (eds.)

Show description

Read or Download Fette und Öle: Lipoide · Wachse · Harƶe, Ätherische Öle PDF

Similar german_8 books

Systemtheorie für regellose Vorgänge: Statistische Verfahren für die Nachrichten- und Regelungstechnik

Die Arbeitsgrundlagen der modernen Nachrichtentechnik und Rege lungstechnik haben im Laufe der letzten zehn Jahre durch die Einbe ziehung statistischer Verfahren zur examine und Synthese von nachrich tenverarbeitenden Systemen eine auBerordentlich weittragende Ergan zung erfahren. Gleichzeitig hat die Heranziehung statistischer Methoden eine ganze Reihe neuer Beruhrungspunkte zwischen Forschungsgebieten geschaffen, die sich naturgemaB unabhangig voneinander entwickelt haben.

Selbstverstärkende Dynamiken in Netzwerken: Interorganisationale Pfadabhängigkeit von Allokationspraktiken

​Interorganisationalen Netzwerken wird nachgesagt, eine besonders versatile wirtschaftliche Organisationsform zu sein. Erst in jüngster Zeit finden sich Studien, die belegen, dass es auch in Netzwerken – bzw. allgemeiner: in Interorganisationsbeziehungen – zu strukturellen Beharrungstendenzen kommt. Diese Arbeit untersucht, inwiefern die noch junge Theorie der interorganisationale Pfadabhängigkeit derlei Rigiditäten erklären kann.

Additional info for Fette und Öle: Lipoide · Wachse · Harƶe, Ätherische Öle

Example text

S. 563. S. A. ASHMOREB stellt die Triibungstemperatur von Kakaobutter, die er "Krystallisationstemperatv,r" nennt, in einem besonderenApparat mit Hilfe des TYNDALL-Effektes fest (vgl. 447). Ahnlich nennt G. A. RICHARDSON 10 "Obergangspunkt von Milchfett die Temperatur, bei der eine zweite Phase sich aus dem geschmolzenen Fett abzusondern beginnt. c) Rohe der Erstarrungspunkte. IX) Die Erstarrungspunkte liegen bei reinen Fettsauren und Glyceriden ungefahr in gleicher Rohe wie die Schmelzpunkte, bei Gemischen verschiedener reinen Fettsauren dagegen ebenso wie deren Schmelzpunkte unterhalb der Erstarrungspunkte der Bestandteile der Mischungen (Bd.

LIMBOURG: Bull. Soc. Chim. Belgique 1908, 22, 117. S L. v. LIEBERMANN: Z. 1911, 22, 294. 9 W. HEINTZ: Ann. Chern. 92,295. Vgl. Tourn. prakt. Chern. 1935, 66, 1. cbensmlttelchemie. IY. 2 A. r. GROSSFELD: Laurill~aure Allgemeine Untcrsuchungsmethoden fUr Spcisefettc. Tabcllt' 4. Schmelzpuukt Myristinsiiurc Palmltmsaure % % 100 90 80 70 60 50 40 30 20 10 0 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 % 0 43,6 41,3 38,5 35,1 36,7 37,4 43,0 46,7 49,6 51,8 53,8 0 I 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 ! 43,6 41,5 37,1 38,3 40,1 47,0 51,2 54,5 57,4 59,8 62,0 ~tearillSaUl'e.

0,000156, worin bedeutet: S den korrigierten Schmelzpunkt, T den beobachteten Schmelzpunkt, 1 W. MOHR: Milchw. Forsch. 1925, 2, 24. Bestimmung des Klarschmelzpunktes. 15 n die Liinge dell aus der Heizfliissigkeit hervorragenden Quecksilberfadells, ausgedriiekt in Temperaturgraden, die mittiere Temperatur der die hervorragende Quecksilbersaule umgebenden Luft, gemessen mittels eines zweiten Thermometers, welches man bei der SchmeIzpunktsbestimmung oder bei einer zweiten Erwarmung auf die in Frage kommenden Temperaturen neben der Mitte des hervorragenden Fadens anhangt.

Download PDF sample

Rated 4.70 of 5 – based on 27 votes